Ruf-Prozessoren
 

 

Die folgenden Arten von Ruf-Prozessoren sind in TERAVoice verfügbar:


Sprach-Mailbox

Sprach-Mailboxen erlauben das Abspielen und Aufnehmen von Sprach-Nachrichten. Eine Mailbox kann so eingerichtet werden, daß unterschiedliche Nachrichen , abhängig von Wochentag, Zeit und Datum abgespielt werden. So kann auch festgelegt werden, ob das Aufnehmen einer Nachricht gestattet sein soll oder nicht. Die maximale Aufnahme-Dauer kann festgelegt, sowie benutzerdefinierte End-Ansagen und Signaltöne eingerichtet werden können.
Für jede Mailbox kann die Fernabfrage  aktiviert oder deaktiviert werden. Über die Fernabfrage kann die aktuelle Ansage geändert, sowie neue Nachrichten abgehört und gelöscht werden. Die Berechtigung für die Fernabfage kann über die Anrufer-Nummer sowie über die Eingabe einer PIN oder über beide Möglichkeiten geregelt werden. Für jede Mailbox können verschiedene Benachrichtigungs-Optionen eingestellt werden. Weitere Infor hierzu unter 'Features-->Benachrichtigung'. Der Mailbox-Zugang über das Windows Client-Tool kann durch integrierte Windows-Sicherheit beschränkt werden.

Sprach-Menü

Einfache IVR-Anwendungen können mit Hilfe von Sprach-Menüs realisiert werden. Jedes Menü spielt eine benutzerdefinierte Nachricht ab. Die weiteren Aktionen erfolgen Ereignis-gesteuert: Ein Ereignis kann entweder ein Tastendruck auf dem Telefon des Anrufers sein, nach einer definierbaren Zeitdauer auftreten oder zum Zeitpunkt, zu dem das Abspielen der Nachricht beendet ist stattfinden. Für jedes Ereignis kann eine bestimmte Aktion festgelegt werden, die dann ausgeführt wird. Die folgenden Aktionen sind möglich:

  • Wechsel zu einem anderen Ruf-Prozessor (eine Mailbox, ein anderes Sprach-Menü, eine Warteschlange oder jeder andere TERAVoice Ruf-Prozessor)
  • Vermitteln des Anrufes zu einer anderen internen Nebenstelle oder einer externen Telefonnummer, sofern die TK-Anlage oder das öffentliche Netz dies gestattet.
  • Wiederholen der aktuellen Ansage
  • Beenden der Verarbeitung und Trennen der Verbindung

IVR Modul

TERAVoice ermöglicht das Erstellen von IVR-Anwendungen über zwei Arten von Programmier-Schnittstellen: IVR Skripte oder IVR ActiveX-Objekte .
Das Erstellen von Skripten ist so einfach wie das Erstellen von ASP-basierten Web-Seiten. TERAVoice stellt einen integrierten Skript-Editor mit Syntax-Markierung zur Verfügung. Das Debuggen von Skripten ist mit jedem beliebigen Windows Skript-Debugger möglich.Für jene, die es vorziehen, Ihre gewohnte Entwicklungs-Umgebung für ActiveX-Objekte (wie MS Visual Basic, MS Visual C++, Delphi und andere) zu verwenden, bietet TERAVoice eine ein COM-Interface als Schnittstelle an, welches sehr einfach zu implementieren ist. Unterstützung für Debugging im Real-Betrieb ist ebenfalls vorhanden.Neben der Skript-Ausführung zur Behandlung eingehender Anrufe können Skripts auch in Zeitintervallen aufgerufen werden, um bestimmte Aufgaben zu erledigen. Dabei ist es auch möglich, ausgehende Anrufe automatisiert durchzuführen.

H.323 Teilnehmer

Eingehende Anrufe können an einen internen Benutzer verbunden werden, der VoIP (Voice over IP)-fähige Hardware oder Software verwendet, solange diese dem H.323-Standard entsprechen. Selbstverständlich können alle Anrufe im System an einen H.323 Teilnehmer verbunden werden, wenn der bearbeitende Ruf-Prozessor dies unterstützt (Sprach-Menü, IVR-Modul)
Darüber hinaus kann TERAVoice auch als H.323-Gateway eingesetzt werden. In dieser Konfiguration können interne Teilnehmer über H.323 in das normale Telefonnetz hinaus wählen, wobei TERAVoice dann als VoIP-Gateway arbeitet.

Zeit-Steuerung

Die Zeit-Steuerung ist eine besondere Art Ruf-Prozessor. Er implementiert im Grunde keinerlei Funktionalität in Bezug auf die Verarbeitung eines Anrufes sondern funktioniert als zeitabhängiger Schalter, der die Verarbeitung abhängig von Datum, Zeit und Wochentag an unterschiedliche Ruf-Prozessoren übergibt. Die Zeit-Steuerung kann als primärer Ruf-Prozessor für Anrufe verwendet werden, die noch nicht verbunden sind und je nach Datum an einen bestimmten Ruf-Prozessor übergeben werden soll. Ist kein Eintrag aktiv, wird der Ruf nicht angenommen.
Die Zeit-Steuerung kann auch als sekundärer Ruf-Prozessor verwendet werden für solche Anrufe, die bereits verbunden sind und von einem Sprach-Menü oder einem IVR-Modul zeitabhängig an einen anderen Ruf-Prozessor übergeben werden sollen.

Warteschlange

Mit diesem Ruf-Prozessor können Warteschlangen für Hotlines oder andere Arten von Call-Center-Anwendungen realisiert werden, bei denen nicht permanent ein freier Mitarbeiter zur Verfügung steht. Für jede Warteschlange kann eine Liste von Nebenstellen definiert und jederzeit angepasst werden, an die die Teilnehmer weiter vermittelt werden sollen. Die Warteschlange kann die Teilnehmer auch über ihre aktuelle Position informieren: "Sie befinden sich an Position X in der Warteschlange."
Darüber hinaus können über Warteschlange vermittelte Gespräche optional auch aufgezeichnet werden , sofern die Hardware das Merkmal 3er-Konferenz unterstützt.

Music On Hold

Dieser Ruf-Prozessor ist in der Lage, ein permanentes Audio-Signal an die TK-Anlage zu senden, das als Wartemusik verwendet wird. (Sofern die TK-Anlage das Einspielen von Wartemusik über interne Nebenstellen-Ports unterstützt).

Fernabfrage

Der Ruf-Prozessor für die Fernabfrage ist eine Alternative zur Fernabfrage direkt aus der jeweiligen Mailbox. Eine normale Sprach-Mailbox verfügt meistens über eine definierte Dauer bis zur Ruf-Annahme. Um dies zu umgehen und auch um eine Auswahl der abzuhörenden Mailbox treffen zu können, kann dieser Ruf-Prozessor verwendet werden. Er bietet darüberhinaus einen automatischen Login anhand der Anrufe-Nummer, um das Eingeben der PIN-Nummer zu umgehen, so daß die Benutzer Ihre Mailbox von Ihrem Handy oder zu Hause aus ohne Umstände abhören können.

 E-Mail|  Zu Favoriten
 
 
 ©2009 TERASENS GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Copyright Hinweis